Florence Schöb

(in)visible

Energiegewinnung mit Photovoltaik wird im urbanen Raum immer wichtiger. Meine Arbeit bietet in Form eines Baukastensystems eine Gestaltungsgrundlage für den ästhetischen Einsatz von Photovoltaik an Fassaden. Durch die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Elemente entstehen vielseitige Fassadengestaltungen. Die Entwürfe spielen bewusst mit der Nah-Fern-Wirkung und erzeugen in unterschiedlichen Distanzen veränderte Farbeindrücke.

Diese Arbeit schliesst an ein Projekt der Forschungsgruppe Produkt & Textil der HSLU – Design & Kunst an.

 

Generating energy using photovoltaic technology is becoming evermore important in urban areas. In the form of a kit system, my work provides the design base for the aesthetic deployment of photovoltaics on facades. Due to the variety of different combinations of the individual elements, varied façade designs are created. The designs consciously play with the close-up and far-away appearance, generating shifting colour impressions from various distances. The work is part of a project by the Product & Textile Research Group of the Lucerne School of Art and Design.

Visualisierung oben:

schöb_florence_2: Zwei Doppelhäuser, Marques AG, 1998-1999, Fotografie: Raphael Maurer, 2017 (Hochschule Luzern – Technik & Architektur), Visualisierung: Florence Schöb

 

Visualisierung unten:

Armeeausbildungszentrum, Enzmann Fischer, 1994-1999, Fotografie: Tina Walter, 2017 (Hochschule Luzern – Technik & Architektur), Visualisierung: Florence Schöb

0 Kommentare

Kommentieren

Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.