string(7) "#ffffff"

Studium

28. Juli 2016

Neu-Auftritt der Wirtschaftsförderung Luzern

Neu-Auftritt der Wirtschaftsförderung Luzern

Ende Juni konnte der digitale Neu-Auftritt der Wirtschaftsförderung Luzern lanciert werden. Das wissenschaftliche Praxisprojekt fand im Rahmen des Master of Science in Business Administration mit Major in Business Development and Promotion statt. Von Nicole Mieschbühler, Sandra Scheibling, Stefanie Wall und Lea Wick

Der Auftrag bestand aus zwei Teilen. Zunächst wurden die erarbeiteten «Soll-Konzepte» für den Neu-Auftritt der Wirtschaftsförderung des Kantons Luzern analysiert und eine Empfehlung ausgearbeitet. Ziel war es, den Wirtschaftsstandort Luzern glaubwürdig und attraktiv darzustellen. Anschliessend wurden Verbesserungsvorschläge für visuelle und inhaltliche Weiterentwicklungen erarbeitet.

Vorgehen und Prüfung der Konzepte im Markt
Als Forschungsdesign wurde der «Mixed-Methods-Ansatz» gewählt, welcher qualitative und quantitative Methoden vereint. Die Grundlage für die qualitative Methodik bildeten Expertinnen- und Experteninterviews, wobei hauptsächlich auf die Analyse der einzelnen und relevanten «Soll-Konzepte» eingegangen wurde. In einem zweiten Schritt fand eine Onlineumfrage statt, welche basierend auf den Erkenntnissen der Einzelinterviews erstellt wurde. Zusätzlich zu den Interviews und der Onlineumfrage wurden Grundlagen aus der Literatur entnommen sowie eine umfassende Benchmarkanalyse von Online-Auftritten anderer Wirtschaftsstandorten durchgeführt.

Empfehlungen für einen optimalen Neu-Auftritt
Die qualitative sowie quantitative Forschung haben gezeigt, dass keines der «Soll-Konzepte» zu empfehlen war. Da der optimale Neu-Auftritt für die Wirtschaftsförderung Luzern kurz, knapp und spezifisch sein sollte, wurde empfohlen, die beiden mit «gut» bewerteten «Soll-Konzepte» zusammenzuführen und weiterzuentwickeln. Das Hintergrundbild sollte die Stadt, den Pilatus und den Vierwaldstättersee zeigen und so die weichen Faktoren, wie die Schönheit der Landschaft und der Stadt hervorheben. Die Empfehlungen für den Inhalt stellten die harten Faktoren, wie tiefe Unternehmenssteuern, gut ausgebildete Fachkräfte und gute Verkehrsanbindung/Flughafennähe in den Vordergrund. Zudem sind spezifisch angepasste Icons zu verwenden, welche an die Kernaussagen angepasst sind und in Verbindung mit Luzern stehen. Als Titel wurde empfohlen, ein imperatives Statement anstelle einer Fragestellung zu verwenden.

Learnings
Die grösste Schwierigkeit dieses Praxisprojektes war, dass die Beurteilung der «Soll-Konzepte» durch die Expertinnen und Experten sowie die Umfrageteilnehmenden stark von persönlichen Ansichten getrieben war. Somit ist es essentiell, dass die Meinung einer grösseren Gruppe eingeholt werden kann. Aus diesem Grund wurde zusätzlich eine Onlineumfrage durchgeführt. Durch die Praxisarbeit konnten viele spannende Erkenntnisse gewonnen werden, welche für den Aufbau des Neu-Auftritts der Wirtschaftsförderung Luzern hilfreich waren.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest