bool(false)

Im Portrait: Die Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie (SGAOP) stellt sich vor

Im Portrait: Die Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie (SGAOP) stellt sich vor
sgaop - Arbeit. Organisation. Psychologie.

Lesezeit 5′ Minuten // Im Interview mit Janine Turbiez 

Im Interview mit Janine Turbiez, Vorstandsmitglied bei der Schweizerischen Gesellschaft für Arbeits- und Organisations­psychologie (SGAOP) erfahrt ihr, welche Vorteile eine Mitgliedschaft bei der SGAOP bietet und auf welche spannenden Veranstaltungen sich Studierende der Wirtschaftspsychologie dieses Jahr bei der SGAOP freuen können.

Kurz zu Ihrer Person: Wie heissen Sie, was machen Sie beruflich und was ist Ihre Aufgabe bei der sgaop? 

Janine Turbiez (JT): Mein Name ist Janine Turbiez und ich arbeite im Bereich HR Development für den Konzern Basler Kantonalbank und Bank Cler. Dabei ist es meine Ambition organisationale Kontexte zu schaffen, damit unsere Mitarbeitenden ihr volles Potenzial im Arbeitsumfeld einbringen können. Ich arbeite hierfür an der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Angeboten im Bereich People Development, Diversity, Leadership und Mentoring. Bei der sgaop unterstütze ich bei Themen der Berufspolitik und Kommunikation. 

Was ist ist die sgaop?

JT: Wir sind die Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie (sgaop)  – ein 1989 gegründeter nationaler Fach- und Berufsverband. Es handelt sich dabei um einen Zusammenschluss von Schweizer Psychologinnen und Psychologen, die in den verschiedenen Berufsfeldern der Arbeits-, Organisations- sowie Wirtschaftspsychologie in Forschung, Beratung und Anwendung tätig sind. Wir verstehen die Arbeits- und Organisationspsychologie als eigenständige Teildisziplin der Psychologie, welche besondere wissenschaftliche, methodische und berufliche Anforderungen und Ausbildungsvoraussetzungen beinhaltet. Mit fast 400 Mitgliedern sind wir auch der grösste Verband für Arbeits- und Organisationspsychologie in der Schweiz. 

Welche Aufgaben und Ziele verfolgt Ihr Verband? 

JT: Uns ist es ein grosses Anliegen, unseren Mitgliedern eine berufliche Heimat zu bieten. Dabei steht die Vernetzung untereinander und mit Interessierten aus der Praxis und Wissenschaft im Vordergrund. Wir organisieren hierfür mehrmals jährlich Firmenevents, Workshops und Referate zu aktuellen Themen. Diese orientieren sich jeweils an einem Schwerpunktthema: die letzten zwei Jahre stand das Thema New Work im Vordergrund, wobei verschiedene Aspekte davon wie z.B. Flache Hierarchien, Agilität, Digitalisierung oder neue Bürokonzepte beleuchtet und diskutiert wurden. Unser aktuelles Thema lautet „Psychologie des Wandels“. Den perfekten Weg durch den Wandel kennen auch wir Psychologinnen und Psychologen nicht. Psychologie nimmt uns den Wandel nicht ab, beleuchtet aber das Erleben und Verhalten des Menschen und bietet somit Navigationsinstrumente durch die Ungewissheit des Wandels. Psychologie des Wandels erleben und vertiefen wir in Coachings und Beratungen, in der Organisationsentwicklung, in der Innovation – und im 2021 und 2022 an diversen sgaop Events.

Gegen aussen verfolgt die sgaop das Ziel, die Arbeits- und Organisationspsychologie in der Wirtschaft und Gesellschaft bekannt zu machen und zu verankern. Zudem ist die sgaop mit anderen verwandten Disziplinen und Verbänden vernetzt und setzt sich berufspolitisch für die Anliegen der Arbeits- und Organisationspsychologie ein.

Welche Vorteile hat eine Mitgliedschaft bei der sgaop besonders für Studierende?

JT: Es finden drei bis viermal jährlich Mitgliederevents statt. Immer wieder führen wir diese in einem Betrieb durch und behandeln ein dort relevantes arbeits- und organisationspsychologischen Thema. Unsere Events bieten für die Mitglieder die Möglichkeit, sich auszutauschen und gegenseitig von ihrem breit gefächerten Wissens- und Erfahrungsschatz zu profitieren. 

Die Perspektive von Studierenden ist hierbei auch für erfahrene A&O-Psychologen und Psychologinnen sehr interessant, da sie nah am Puls der Forschung dran sind. Gerne dürfen Studierende auch einfach mal an einem Event “reinschnuppern”. Studierende werden in Kürze den Schritt ins Berufsleben machen, auch da kann ein Netzwerk zu AOW-Psychologen und Psychologinnen aus der Praxis sehr hilfreich sein. In diesem Zusammenhang ist auch der Event von Studierenden für Studierende am 3. November 2021 zusammen mit dem SBAP für Studierende der Business Psychology zu empfehlen (Anmeldung unter: https://sgaop.ch/events/). Natürlich informieren wir unsere Mitglieder auch in regelmässigen Newslettern über aktuelle Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie im In- und Ausland sowie über die Entwicklung des Verbands und über aktuelle Stellenangebote

Ist eine Mitgliedschaft sowohl für Studierende der Arbeits- & Organisationspsychologie als auch der Markt und Konsumentenpsychologie interessant?

JT: Auf jeden Fall! Unsere Mitglieder kommen aus allen Bereichen der AOW Psychologie. Die Diversität macht den Austausch spannend. Um sgaop-Luft zu schnuppern, profitieren Studierende bis Ende 2021 von einer Gratismitgliedschaft. Bei Interesse wendet Euch direkt an info@sgaop.ch

Gibt es Veranstaltungen, die Ihrer Meinung nach besonders für Studierende der Business Psychology interessant sind? 

JT: Unsere Veranstaltungen behandeln Themen, die für alle AOW-Psychologen interessant sein können. Hier ist die persönliche Präferenz entscheidend. Wie schon erwähnt, findet z. B. am 3. November 2021 ein Anlass speziell für Studierende statt, wo wir mit spannenden Gästen über ihren Praxiseinstieg sprechen. Auch ist unser meet-up Format, eines unserer Lern- und Austauschformats das von Diversität und Perspektivenfalt lebt, zu empfehlen.

Welche Tipps würden Sie unseren Studierenden gerne mit auf den Weg geben? 

JT: Es braucht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologen in der Wirtschaft. Wir bringen eine eigene und bereichernde Perspektive auf Themen im Geschäftsalltag ein. Gemeinsam können wir die Arbeitswelt der Zukunft mitgestalten. Vernetzt euch also, ermutigt euch gegenseitig und entwickelt euch weiter, damit wir gemeinsam noch mehr Wirkung erzielen. Bei der sgaop seid ihr herzlich willkommen!

Wo finden Interessierte weitere Informationen über die sgaop?

JT: Am besten über unsere Website: www.sgaop.ch, via LinkedIn oder man schreibt mir direkt eine Email: janine.turbiez@sgaop.ch. Wir freuen uns über die Kontaktaufnahme!

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.