bool(false)

Qualitative Marktforschung in Zeiten von Corona: Was kommt, was geht, was bleibt?

Qualitative Marktforschung in Zeiten von Corona: Was kommt, was geht, was bleibt?
Foto von Alex Green von Pexels

Lesezeit 20′ Minuten // Ein Beitrag von Marcel Zbinden

Im Online-Interview mit Marcel Zbinden, Majorleiter Markt- und Konsumentenpsychologie des Bachelorstudiengang Business Psychology der Hochschule Luzern teilt Brigitte Rush-Gleissner, Head of Qualitative Research bei LINK Institut für Markt- und Sozialforschung ihre Erfahrungen bezüglich qualitativer Marktforschung in Zeiten von Corona. Wie haben die letzten 12 Monate ihre tägliche Arbeit verändert? Welchen Stellenwert haben traditionelle Methoden wie Tiefeninterviews und Fokusgruppen gegenüber Online Research Communities? Welche Eigenschaften machen Qualitative Forscherinnen und Forscher aus? Die Antworten zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie im Mitschnitt des Interviews! 

Marcel Zbinden (HSLU) und Brigitte Rush-Gleissner (LINK) im Interview

Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Markforschung und internationalen Auftraggebern, hat Frau Rush-Gleissner bereits zahlreiche Forschungsprojekte geleitet. 

Für Studierende, die kurz vor Ihrem Abschluss stehen und sich im Rahmen ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeiten mit qualitativer Forschung auseinandersetzen, hat sie  einen besonderen Rat:

Habt Mut!

Qualitative Forscherinnen und Forscher sind echte Allrounder. Lebenslanges Lernen, Flexibilität und Kritisches Denken gehören zu ihrem Alltag. Sie müssen täglich Mut in verschiedensten Situationen beweisen: 

  • Mut zur Lücke, denn qualitative Forschung ist stets ungewiss und viele Aspekte wie z.B. bezüglich der Gesprächsführung ergeben sich aus dem Moment; 
  • Mut zur Improvisation, denn Forschungssituationen sind niemals planbar und qualitative Forscherinnen und Forscher müssen spontan auf neue Sachverhalte eingehen können; 
  • zu guter Letzt: Mut zur Konfrontation, denn nur durch kritische Fragen und “nachhaken” helfen qualitative Forscherinnen und Forscher den Studienteilnehmenden zu reflektieren und somit zu ihrer eigenen Wahrheit zu gelangen. 

Informationen zum Autor

Marcel Zbinden

Dozent für Wirtschaftspsychologie und Leiter Major Markt- und Konsumentenpsychologie an der Hochschule Luzern – Wirtschaft

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.