bool(false)

“Kompetentes Vertragsmanagement ist ein zentraler Erfolgsfaktor”

“Kompetentes Vertragsmanagement ist ein zentraler Erfolgsfaktor”
Prof. Dr. Christoph Hauser im Interview.

Täglich werden in der Wirtschaftspraxis Tausende von Verträgen verhandelt, geschlossen, verlängert, gebrochen. Entsprechend wichtig ist es für Unternehmen, Verträge erfolgreich zu managen. Ab Januar 2022 bietet die Hochschule Luzern – Wirtschaft eine innovative, interdisziplinäre Weiterbildung im Vertragsmanagement an. Im Interview erklärt Studienleiterin Isabelle Oehri, was Vertragsmanagement eigentlich genau ist, an wen sich das neue CAS-Programm richtet und worauf sie sich bei der Weiterbildung besonders freut.


Management & Law-Blog: Während es gewisse Management-Weiterbildungen wie zum Beispiel MBA-Programme an fast jeder Hochschule gibt, ist die HSLU die erste Institution, die in der Schweiz ein CAS-Programm im Bereich Vertragsmanagement anbietet. Warum braucht es diese Weiterbildung?

RA Isabelle Oehri (Studienleiterin CAS Vertragsmanagement): Das stimmt, in der Schweiz gibt es bisher keine qualifizierte und umfassende Weiterbildung im Vertragsmanagement. Demgegenüber sind entsprechende Angebote im Ausland, zum Beispiel in Deutschland und im angelsächsischen Raum, etabliert. Dies ist eigentlich erstaunlich, wenn man sich überlegt, wie viele Verträge täglich geschlossen, verlängert, gekündigt oder verletzt werden. In jeder Organisation, vom KMU bis zum Grosskonzern, von der Amtsstelle bis zur NGO, spielen Verträge eine absolut zentrale Rolle. Und damit sind Fachpersonen, welche diese Verträge professionell managen, ein wichtiger Erfolgsfaktor. Auch unsere Marktanalyse hat ganz klar gezeigt, dass in der Praxis ein Bedürfnis nach einer interdisziplinären Weiterbildung im Bereich Contract Management besteht: Unternehmen suchen kompetente Vertragsmanagerinnen und Vertragsmanager.

Um diese Lücke zu schliessen, lancieren wir an der Hochschule Luzern – Wirtschaft per Anfang 2022 das neue CAS-Programm Vertragsmanagement.

“Unsere Marktanalyse hat ganz klar gezeigt, dass in der Praxis ein Bedürfnis nach einer interdisziplinären Weiterbildung im Contract Management besteht: Unternehmen suchen kompetente Vertragsmanagerinnen und -manager.”

Management & Law-Blog: Was versteht man genau unter Vertragsmanagement?

Isabelle Oehri: Der Begriff Vertragsmanagement oder auch Contract Management wird in verschiedenen Kontexten mit unterschiedlicher Bedeutung verwendet. Im Allgemeinen versteht man darunter die Gesamtheit aller planerischen, organisatorischen, kontrollierenden und dokumentarischen Tätigkeiten, die dazu dienen, Verträge zu gestalten und zu realisieren. Konkret gehört dazu das Verhandeln, die rechtliche Ausgestaltung und das Draften, aber auch Prozesse wie das Dokumentieren und Ablegen, die Systematisierung und Risikoüberwachung, wo mittlerweile digitale Tools eine wichtige Rolle spielen.

Auch unsere Weiterbildung basiert auf einem bewusst breiten Verständnis. Vertragsmanagement beginnt bereits vor der Entstehung des Vertrags, beschlägt dessen gesamten Lebenszyklus und überdauert ihn nach seinem Erlöschen.

Management & Law-Blog: Wer sind denn in der Praxis die Vertragsmanagerinnen und Vertragsmanager?

Isabelle Oehri: Die Vertragsmanagerin oder den Vertragsmanager gibt es nicht. In der Praxis sind Personen mit ganz unterschiedlichen fachlichen Hintergründen zum Beispiel aus dem betriebswirtschaftlichen, dem juristischen oder dem technischen Bereich im Vertragsmanagement tätig. Und die Berufsfelder im Contract Management sind so vielschichtig wie die Unternehmen und Organisationen, für welche die Vertragsmanagerinnen und -manager arbeiten.

Die Vertragsmanagerin oder den Vertragsmanager gibt es nicht.

Sie betreuen zum Beispiel in einer Immobilienverwaltung, bei einem Finanzdienstleister oder in einem Versicherungsunternehmen ganze Portfolios von komplexen Vertragsbeziehungen? Sie sind bei einem Industriebetrieb oder in der Bauwirtschaft für die Durchführung wichtiger Projektaufträge zuständig? Sie leiten behördenseitig Tarifverhandlungen im Gesundheitswesen oder sind für die Vergabe öffentlicher Beschaffungen verantwortlich? In Ihrem Berufsalltag befassen Sie sich mit der Gestaltung von strategischen M&A-Transaktionen? Sie verhandeln als Geschäftsführer eines KMU praktisch alle Verträge mit Lieferanten, Kunden und Geschäftspartnern? Dann sind Sie Vertragsmanagerin oder Vertragsmanager.

Management & Law-Blog: Wie kann dieses breite Zielpublikum mit dem neuen CAS-Programm abgeholt werden?

Isabelle Oehri: Es stimmt, die Weiterbildung richtet sich ganz bewusst an ein sehr breites Zielpublikum. Jeder, der eine Vertragsmanagementfunktion ausübt oder anstrebt, kann von unserem interdisziplinären Programm profitieren. Um das zu erreichen und den heterogenen Vorkenntnissen und Bedürfnissen Rechnung zu tragen, besteht das CAS aus drei Modulen: “Recht und Vertragsgestaltung”, “Strategie und Verhandeln” und “Tools und Prozesse”. Jedes dieser Module kann auch einzeln als Fachkurs besucht werden. Zudem bieten wir für Juristinnen und Juristen, die im rechtlichen Bereich bereits vertiefte Vorkenntnisse mitbringen, individuelle Gestaltungsmöglichkeiten an.

“Dank des modularen Aufbaus und der individuellen Gestaltungsmöglichkeiten kann jeder, der mit Verträgen arbeitet oder eine Vertragsmanagementfunktion anstrebt, von unserer Weiterbildung profitieren.”

Management & Law-Blog: Was können die Teilnehmenden inhaltlich vom CAS Vertragsmanagement erwarten?

Isabelle Oehri: Für das erfolgreiche Gestalten von Vertragsbeziehungen braucht es ein ganzes Set an Know-how und Kompetenzen: Vertragsmanager müssen natürlich die relevanten Rechtsgrundlagen kennen. Sie müssen aber auch strategisch klug verhandeln und klare Verträge draften können. Und schliesslich bedeutet professionelles Contract Management aus administrativ-organisatorischer Sicht auch effiziente Prozessgestaltung.

Um all diese Kompetenzfelder abzudecken, besteht das CAS aus drei Modulen, die den Lebenszyklus von Verträgen vom Erstkontakt bis über die Beendigung hinaus aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Drei komplementäre Module vermitteln die für das erfolgreiche Vertragsmanagement erforderlichen Kompetenzen.

Management & Law-Blog: Sie sind natürlich vom Gesamtpaket Ihres CAS-Programms überzeugt. Wenn Sie nun aber nur einen einzigen Aspekt hervorheben könnten; was ist die USP der Weiterbildung?

Isabelle Oehri: Da muss ich nicht lange überlegen: Die USP des CAS Vertragsmanagement ist das hochkarätige, interdisziplinäre Dozierendenteam, das viel Fachwissen und Erfahrung aus allen relevanten Bereichen vereint. Neben Rechtsanwältinnen und -anwälten mit verschiedenen Tätigkeitsschwerpunkten sind etwa erfahrene Verhandlungsspezialisten sowie Prozessmanagement-, Risiko- und IT-Experten im Einsatz.

“Die USP des CAS Vertragsmanagement ist das hochkarätige, interdisziplinäre Dozierendenteam, das viel Fachwissen und Erfahrung aus allen relevanten Bereichen vereint.”

Ein besonderer Fokus wurde bei der Gestaltung des Studienplans auf die Praxisinputs gelegt. Wir konnten zum Beispiel die zuständige Legal Counsel der Holcim Schweiz und den Head Contract Management der Implenia als Dozierende für die Weiterbildung gewinnen. Und mit Conga und Löwenfels sind zudem zwei Anbieter digitaler Vertragsmanagementlösungen an Bord, die in der Praxis ganz unterschiedliche Bedürfnisse abdecken und daher das Spektrum an Optionen und Best Practices ausgezeichnet aufzeigen können.

Management & Law-Blog: Und zum Abschluss noch eine persönliche Frage – Was fasziniert Sie an Verträgen und Vertragsmanagement?

Isabelle Oehri: In meiner bisherigen Berufspraxis als Rechtsanwältin und Dozentin habe ich mich fast immer mit Themen an der Schnittstelle zwischen Management und Recht befasst. Und Verträge liegen genau an dieser Schnittstelle, die ich besonders faszinierend finde. Das Schreiben guter, klarer Verträge ist eine Königsdisziplin im Recht. Anspruchsvoll und gleichzeitig aber auch besonders spannend wird das Vertragsmanagement durch seine Interdisziplinarität: Hier verbinden sich Recht und Vertragsgestaltung mit anderen Fachbereichen, mit Prozessmanagement-Themen beispielsweise, die in die klassische BWL gehören, oder mit der Kunst des Verhandelns, wo taktisch-strategische, psychologische und kommunikative Fähigkeiten entscheidend sind. Aus meiner Sicht ist das Vertragsmanagement schliesslich auch ein sehr zukunftsträchtiges Kompetenzfeld. Denn die zunehmend internationale, vernetzte und projektbasierte Wirtschaft mit ihren steigenden regulatorischen Anforderungen verlangt in Zukunft noch stärker nach professionellem Contract Management und nach kompetenten Vertragsmanagerinnen und Vertragsmanagern.


CAS Vertragsmanagement

In drei praxisorientierten Modulen vermittelt das CAS Vertragsmanagement fundierte Kenntnisse in den Bereichen Recht und Vertragsgestaltung, Strategie und Verhandeln sowie Tools und Prozesse.

Die Weiterbildung startet im Januar 2022 und dauert bis September 2022.

Nächste Online-Infoveranstaltung: 29. Juni 2021, 18.00 Uhr
(hier anmelden)

Zur Interviewpartnerin

Isabelle Oehri

Rechtsanwältin, M.A. HSG in Law & Economics

Isabelle Oehri ist Dozentin und Projektleiterin an der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Neben der Studienleitung des CAS Vertragsmanagement ist sie unter anderem als stellvertretende Leiterin des Kompetenzzentrums Management & Law sowie als Fachverantwortliche Recht & Steuern tätig.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest