bool(false)

Dank Lernvideos locker Java lernen

Dank Lernvideos locker Java lernen
Bloss keinen Stress! Dank eines Online-Tutorials des Bachelor-Studenten Nicola Brandenberg erhalten Neulinge einfachen Zugang zur Programmiersprache Java (Bild: Nicola Brandenberg).

By Nicola Brandenberg

Studierende tüfteln für Unternehmen, Teil 4

Eine Bachelorarbeit, die vielen Studierenden nützt: Nicola Brandenberg hat einen Online-Videokurs aufgebaut, der Studierende an die Java-Programmierung heranführt. Unser Wirtschaftsinformatik-Student und Master-Assistent stellt hier seine Arbeit vor.

Frisch im Studium, top motiviert für die Wirtschaftsinformatik, aber wann und wie bitte soll man nebst all dem neuen Lernstoff auch noch den verlangten Einstieg in die Java-Programmierung finden!? Das fragen sich manche Einsteigerinnen und Einsteiger im Bachelor-Studium Wirtschaftsinformatik.

Kein Problem: Dafür gibt es seit diesem Herbst den Online-Videokurs meiner Bachelor-Arbeit. Er hilft Studierenden, die Materie Schritt für Schritt entspannt im Homeoffice zu erlernen. Die Lerninhalte im Video orientieren sich dabei direkt an der Hochschule Luzern – Informatik. Die Lektionen in meinem Online-Tutorial hängen mit dem Unterricht im Modul für Java-Programmierung (PRG) also unmittelbar zusammen.

Zweckorientiert und initiativ: Nicola Brandenberg vermittelt in seiner Bachelor-Arbeit die Grundlagen der Java-Programmierung.

Mitstudierende unterstützen: Peer-to-Peer-Support schafft Mehrwert

Studierende erhalten durch diese Videoschulung die nötigen Einstiegskompetenzen der Java-Programmierung. Um diese neue Programmiersprache zu lernen, haben sie einige Einstiegshürden zu bewältigen. Da ich vor meinem Studium eine Lehre als Informatiker abgeschlossen hatte, hatte ich die fürs Studium nötigen Programmierkenntnisse bereits erworben. Deshalb versuchte ich, andere Anfängerinnen und Anfänger zu unterstützen. Ich begann schon 2017 über mehrere Semester hinweg als Java-Tutor offiziell Nachhilfeunterricht zu geben.


Unsere Serie über «Bachelorarbeiten in der Praxis»: Eine Bachelorarbeit ist die Krönung jedes Studiums. Auch Unternehmen und Institutionen können daraus neue Erkenntnisse gewinnen: Lesen Sie in dieser Serie, wie Unternehmen und Studierende voreinander lernen und gegenseitigen Nutzen ziehen.

2019 reiste ich zunächst aber mal für ein Auslandsemester nach Südkorea. Das war spannend und turbulent, ging jedoch viel zu rasch vorbei. Und schon stand ich vor der letzten grossen Prüfung für mein Bachelor-Diplom als Wirtschaftsinformatiker: Die Bachelor-Arbeit lag vor mir!

Die Hochschule Luzern – Informatik stellte uns dafür in Zusammenarbeit mit ihren externen Partnerfirmen sehr interessante Projekte zur Auswahl. Nur: Die waren begehrt und rasch vergeben. Ich entschied mich, eine eigene Projektidee einzureichen. Rückblickend bin ich froh, dass ich die nötige Eigeninitiative dazu hatte.

Wissen, was die Studierenden brauchen beim Erlenen von Java: Nicola Brandenberg gab als Java-Tutor Nachhilfeunterricht (Bild: Ausschnitt aus seinem Video-Tutorial).

Da ich als Java-Tutor bereits wertvolle Erfahrungen in der Nachhilfe gesammelt hatte, wusste ich, dass ein Online-Tutorial für die angehenden Studierenden nützlich sein könnte.

Ich reichte meine Idee ein und konnte Erwin Mathis als Betreuer gewinnen. Das freute mich sehr, da dieser in jenem Semester eigentlich keine Bachelor-Arbeiten betreuen wollte. Er fand die Idee und den daraus entstehenden Nutzen für die Hochschule aber so gut, dass er meine Arbeit annahm.

Es konnte losgehen. Doch schon bei der Frage nach der Umsetzung eines Online-Tutorials stellten sich mir erste Schwierigkeiten in den Weg: Sollte ich meinen Kurs via App oder als interaktive Website aufbauen? Oder eine der anderen vielen Möglichkeiten ins Auge fassen? Nach Prüfung aller technischen Möglichkeiten stand fest: Ich setze auf einen Videokurs. Dieser bietet den Vorteil, dass ich als Sprecher im Video eine Beziehung zu den Studierenden aufbauen kann. Zudem ist es heute zeitgemäss, mit Hilfe von Videos zu lernen.

Bevor ich die einzelnen Videosequenzen filmen und die Übungsunterlagen erstellen konnte, musste ich erst ein detailliertes Konzept ausarbeiten. Darin bestimmte ich den Aufbau und den Inhalt der Videos: Ich unterteilte den Unterrichtsstoff in fünf Blöcke. Diese orientieren sich an den Lektionen, die an der Hochschule unterrichtet werden. So entsteht ein direkter Zusammenhang zwischen meinem Tutorial und dem Unterricht.

Dann kam der kreative Teil meiner Arbeit: Ich filmte, schnitt das Video, kümmerte mich um das Color Grading – diese Arbeiten machten am meisten Spass. Ich hatte bereits früher ein anderes Videoprojekt realisiert, dies im Zusammenhang mit einer Arbeit für die International Project Experience, für die wir Studierenden 2019 während sechs Wochen im Silicon Valley bei mehreren Tech-Start-ups an Projekten arbeiteten. Die Erfahrungen, die ich aus jener ersten Videoarbeit gewonnen hatte, waren nun sehr hilfreich.

Das ganze Projekt brachte mir viele positive Momente. Ich muss aber auch sagen: Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen. Die Projektphase dauerte dreieinhalb Monate. In dieser Periode musste ich mir meine Arbeitszeit sehr gut einteilen. Dafür hatte ich aber auch einen grossen Spielraum: Die Hochschule liess mir viele Freiheiten. Ich nutzte sie für kreative Ideen und setzte meine Videos so um, wie ich es für passend hielt.

Wo lagen die grössten Herausforderungen meiner Bachelor-Arbeit? Ganz klar beim Sprechen vor der Kamera und bei den Tonaufnahmen. Ich fand es schon ziemlich ungewöhnlich, so alleine vor mich hin zu sprechen. Man fängt x-mal an und bricht wieder ab. Es waren einige Anläufe nötig, bis ich zufrieden war. Einige Patzer und Schwächen konnte ich mit unzähligen Schnitten bei der Nachbearbeitung der Videos beheben. Eine Karriere als Moderator einer Fernsehsendung wird aber bestimmt nicht folgen.

Ausgangslage
Studierende der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern müssen für ihr Studium die Programmiersprache Java erlernen und nutzen. Das ist für viele Einsteigerinnen und Einsteiger eine grosse Herausforderung. Die Bachelor-Arbeit «E-Learning: Online-Tutorial für das Modul PRG» hatte zum Ziel, angehende Studierende auf diese Herausforderung vorzubereiten.

Vorgehen
Erstellen eines detaillierten Konzepts: Es beinhaltet vorwiegend den Aufbau und den Inhalt der Videos. Der Unterrichtsstoff wurde dazu in fünf Blöcke unterteilt. Diese orientieren sich an den an der Hochschule unterrichteten Lektionen. Anschliessend Erstellung der Videos und Übungsunterlagen sowie Nachbearbeitung der Videos und Schreiben eines Berichtes.

Ergebnisse
Das Online-Tutorial für das Modul PRG besteht aus vier Teilen:

– Lernvideos
– Übungsblätter
– Lösungsvorschläge
– Zusammenfassung

In der Form von E-Learning vermitteln diese den Studierenden die nötigen Einstiegskompetenzen der Java-Programmierung.

Projekte mit Studierenden für Ihr Unternehmen: Wollen Sie in Ihrer Organisation ein neues Informatik-Projekt umsetzen? Oder hilft es Ihnen, wenn eine Fachperson für Sie eine neue Idee ausserhalb Ihres Alltagsgeschäfts austestet? Lassen Sie sich bei derartigen Vorhaben von Studierenden der Hochschule Luzern – Informatik unterstützen. Greifen Sie auf deren frisch erworbenes Fachwissen zurück!

Sie nutzen damit zugleich das Expertenwissen von deren Betreuungspersonen. Diese sind fachlich immer auf dem aktuellsten Stand. Unsere Studierenden bearbeiten während ihres Studiums zahlreiche Praxisprojekte. Auch für ihre Bachelor-Arbeit packen sie gerne Aufträge von externen Unternehmen oder Organisationen an. Damit sammeln sie Erfahrungen in der Praxis und lernen auf die Bedürfnisse von Auftraggebenden einzugehen. Diese wiederum profitieren von erfrischenden Aussenansichten und neuen Erkenntnissen.

Bitte reichen Sie Ihre Projektidee bis spätestens November (oder Juni für das darauffolgende Semester) ein. Am Ende des Projekts erhalten Sie in der Regel kein fertiges Produkt. Vielmehr bekommen Sie einen Prototyp, eine Analyse oder ein Konzept zur freien Verfügung. Weitere Informationen und das Projekteingabeformular finden Sie hier.

Einstieg in die IT-Welt: Das Departement Informatik der Hochschule Luzern bietet Bachelor-Studiengänge in Artificial Intelligence & Machine Learning, Digital Ideation, Informatik, Information & Cyber Security, International IT Management und Wirtschaftsinformatik an. Im Master-Studium vertiefen Studierende die Bereiche Informatik oder Wirtschaftsinformatik.

Bachelor-Studium Wirtschaftsinformatik: Ein Studiengang in Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern – Informatik verbindet Betriebswirtschaft, Informatik und Kommunikation. Studierende absolvieren dieses Studium Vollzeit, Teilzeit oder berufsbegleitend. Es startet jeweils im September oder Februar.

Informiert bleiben: Tipps, Trends und Neuigkeiten aus der Welt der Informatik, Porträts von IT-Vordenkerinnen, Visionären und spannenden Menschen: Abonnieren Sie jetzt unseren Blog.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest