string(7) "#ffffff"

Mehr Klarheit und Struktur dank der User-Story-Mapping-Methode

Mehr Klarheit und Struktur dank der User-Story-Mapping-Methode
Tetris für Fortgeschrittene: Beim User Story Mapping kann man wie beim Spielklassiker Tetris die einzelnen Elemente so zusammensetzen, dass diese am Schluss ein grosses Ganzes ergeben (Bild: unsplash).

Von Marc Egli aus dem CAS Requirements Engineering  

Mit der Methode des User Story Mappings gelangen Software-Entwicklerinnen und -Entwickler zum besseren Produkt: dank optimierter Planung, einfacherer Priorisierung und Release-Planung sowie einem gemeinsamen Ziel-Verständnis.

Wer schon agil Software entwickelt hat, kennt die Situation: Man bewirtschaftet mit viel Aufwand ein umfangreiches Backlog und priorisiert immer wieder gewissenhaft. Am Schluss fühlt sich das Produkt aber doch nicht vollständig an. Häufig können Nutzende nicht sinnvoll entlang des Prozesses arbeiten, weil für die durchgängige Funktion wichtige Teile fehlen. Was aber ist schiefgelaufen? Und vor allem: Wie können wir es im nächsten Projekt besser machen?

Der Weg aus dem Chaos
Antworten darauf bietet der US-amerikanische agile Projektentwickler Jeff Patton. Er hat die Visualisierungsmethodedes User Story Mappings entwickelt und darüber ein Buch geschrieben, das in den USA ein Beststeller wurde. Die Idee hinter seiner Methode ist so einfach wie bestechend: Anstatt fortlaufend aus einem umfangreichen Backlog immer wieder die vermeintlich wichtigsten User Stories zu priorisieren, ohne den Arbeitsprozess des Nutzenden zu berücksichtigen, wird genau dieser  Arbeitsprozess in den Fokus gerückt. Die Releases werden so geplant und umgesetzt, dass Nutzende entlang des gesamten Prozesses eine durchgängige User Experience erhalten.

Aber User Story Mapping kann noch viel mehr als Projekt-Entwickelnde bei der Planung und Priorisierung zu unterstützen. Es schafft noch etwas viel Wertvolleres: ein gemeinsames Verständnis für das geplante Vorhaben. Ausserdem trägt die Methode dazu bei, eine Basis für eine Diskussion aller Teammitglieder und der involvierten Stakeholder zu schaffen. Dies hilft, die Wichtigkeit einzelner Stories optimal einzuschätzen und eine sinnvolle Priorisierung vorzunehmen.

Zwischen analog und digital entscheiden
Falls Sie diese Methode anwenden wollen, haben Sie am Anfang eine Entscheidung zu treffen: analog oder digital? Wer sich für die bewährte analoge Variante entscheidet, dem empfehle ich, Klebezettel zu verwenden. Diese lassen sich einfach anordnen. Sie können damit, unabhängig von irgendwelcher Infrastruktur, eine Wandtafel oder Pinnwand für die Story Map nutzen.

Für die digitale Variante existieren verschiedene Tools, die das Story Mapping unterstützen oder die dafür optimiert sind. Persönlich empfehlen kann ich die Collaboration-Plattform Miro: Sie lässt die gleichzeitige Bearbeitung einer Map durch mehrere Personen zu. Diese wird in Echtzeit visualisiert und unterstützt die Dynamik, welche für den Prozess des User Story Mappings unerlässlich ist.

So gehen wir vor beim Story Mapping
Um Ihre erste eigene Story Map zu erstellen, gehen Sie in drei einfachen Schritten vor. Nehmen wir dazu den Online-Kauf eines Artikels als Beispiel:

  1. Schritte benennen: Schreiben Sie alle Schritte auf, die während des Prozesses durchlaufen werden. Im Story Mapping werden sie «tasks» (Aufgabenschritte) genannt. Dies sieht in etwa so aus:

Mit einem ungeordneten Stapel von Tasks fängt jede Story Map an. Geordnet wird später, zuerst brauchen wir «Futter» (Bild: Marc Egli).

2. Klare «Geschichte» erzählen: Organisieren Sie Ihre Tasks zu einem Ablauf von links nach rechts. Wenn Sie danach eine Geschichte entlang Ihrer Tasks erzählen können, haben Sie alles richtig gemacht.

Aus dem Stapel Tasks ist eine Geschichte geworden, welche sich von links nach rechts erzählen lässt (Bild: Marc Egli).

3. In Mini-Schritte zerlegen: Detaillieren Sie die Tasks und zerlegen Sie sie in Subtasks. Diese kleinen Subtasks helfen Ihnen, Ihre Releases zu planen. Zusammengehörende Tasks können Sie zu Aktivitäten gruppieren.


Es ist vollbracht! Das grosse Ganze im Blick: Die komplette Story Map mit Release-Planung für das Minimum Viable Product MVP und Release 1 (Bild: Marc Egli).

Jetzt fokussieren Sie auf den Ablauf und erkennen die Wirkung, welche Sie für die Nutzenden erzielen wollen. Das hilft Ihnen, die Zusammenhänge im Auge zu behalten.

Diese Vorteile ergeben sich aus dem User Story Mapping

  • Sie behalten die Nutzenden und ihren Prozess im Fokus.
  • Das eindimensionale Backlog wird mehrdimensional und somit übersichtlicher.
  • Sie vereinfachen die Release-Planung.
  • Sie fördern das gemeinsame Verständnis aller beteiligten Teammitglieder und Stakeholder.

Probieren Sie es bei Ihrem nächsten Projekt einfach einmal aus. Happy Mapping!

Marc Egli
Marc Egli

Arbeitet agil: Marc Egli bloggt für unseren Weiterbildungs-Blog aus dem Unterricht des CAS Requirements Engineering. Er ist ICT Business Engineer und ICT-Projektleiter bei der Alfred Müller AG in Baar, Technologie-Enthusiast und «User-Versteher».

Weiterkommen mit dem CAS Requirements Engineering: Lernen Sie Anforderungen kundenzentriert aufzunehmen und erfolgreich zu managen. Dieses CAS vermittelt die Methoden und Werkzeuge des klassischen und agilen Requirements Engineering. Dazu gehören Agile Software Development, Business Process Modeling und Testing.

Gefällt Ihnen unser Informatik-Blog? Hier erhalten Sie Tipps und lesen über Trends aus der Welt der Informatik. Wir bieten Einsichten in unser Departement und Porträts von IT-Vordenkerinnen, Visionären und spannenden Menschen: Abonnieren Sie jetzt unseren Blog!

Stöbern Sie in unserem Weiterbildungs-Blog: Was lernen unsere CAS-Teilnehmenden? Was sind ihre Fachgebiete? Im Weiterbildungs-Blog der Hochschule Luzern – Informatik erfahren Sie mehr. Aktuelle CAS-Teilnehmende bloggen aus ihren Weiterbildungsprogrammen heraus. Wir unterstützen und fördern die Bloggenden aktiv in diesem Qualifikationsschritt.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest