bool(false)

Kosten sparen im Cloud-Umfeld dank kluger Planung

Kosten sparen im Cloud-Umfeld dank kluger Planung
Die Cloud im Stil von «à la carte» teuer bezahlen oder dank kluger Planung viel Geld einsparen? Wer vorausplant, fährt günstiger (Bildquelle: Ennio Calabrese).

Von Ennio Calabrese, Teilnehmer des CAS Cloud and Platform Manager

Welche Cloud-Lösung ist die kostengünstigste? Die Antwort darauf ist vergleichbar mit der Wahl im Restaurant: Entweder man bestellt ein flexibles individuelles Angebot «á la carte» oder man plant wie bei einem Bankett im Voraus fixe Mengen ein. So lassen sich über 70 Prozent der Kosten einsparen.

Immer mehr Unternehmen ziehen eine Cloud-Lösung den bisher weitverbreiteten On-Premises-Modellen vor. Die gegenwärtige Verschiebung von Capex (Investitionsausgaben) nach Opex (Betriebskosten) führt zur Frage, wo man Opex-Kosten einsparen kann. Steht auch dein Unternehmen vor der Herausforderung, die Cloud-Kosten zweckmässig zu steuern? Das ist bei Cloud Services gut machbar, weil diese nutzungsabhängig abgerechnet werden.

Hier erfährst du, wie du deine Kosten senken kannst.

Vereinfacht ausgedrückt, bedeutet Kosten = Einheitskosten x Verbrauch. Schon diese einfache Formel gibt uns zwei Ansatzpunkte, um die Kosten zu beeinflussen. In Wirklichkeit kommen noch weitere Faktoren hinzu: Verfügbarkeit, Redundanz, Lokationen, Leistungsfähigkeit und weitere. Dennoch behält die Formel ihre Gültigkeit.

Selbst bei kleinem Spielraum kann man viel sparen

Die Einheitskosten und die Leistung von Cloud Services sind in Services-Katalogen festgelegt. Im Vergleich zu den unbefristeten Lizenzen der On-Prem-Modelle ist der Verhandlungsspielraum bei Cloud Services gering. Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, die Einheitskosten zu reduzieren.

Bei der Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure stehen etwa folgende Möglichkeiten zur Verfügung (andere Provider bieten ähnliche Optionen):

Wenn du diese Modelle kombinierst, kannst du im Vergleich zu den ungeplanten Azure-Kosten theoretisch über 70 Prozent der Kosten einsparen.

Wichtig: Hybrid-Vorteile gelten allerdings nur für definierte Services, also nur für virtuelle Maschinen (VM) und zeitlich begrenzt für SQL-Server.

Grosses Sparpotenzial: Mit gezielter Planung bei den VM-Rates kann man gegenüber der spontanen Nutzung über 70 Prozent der Kosten einsparen (Grafik: Ennio Calabrese).

Um Cloud-Kosten zu senken, braucht es ein Umdenken im Unternehmen

Beim Verbrauch besteht also der grösste Ansatzpunkt. Hier stehen die Kosten in einem direkten Zusammenhang mit der Nutzung. Veränderst du den Verbrauch, veränderst du auch die Kosten. Willst du diesen reduzieren, dann setzt dies ein Umdenken in der ganzen Organisation voraus. Es ist dabei wichtig, dass ihr im Unternehmen eure Kosten transparent aufschlüsselt. Denn nur wer sich der Kosten und deren Treiber bewusst ist, kann sich Gedanken darüber machen, wie sie sich senken lassen.

Das gelingt mithilfe der Finanzdisziplin und der Tech-Lösung FinOps: Damit gelangen alle Beteiligten (Finanzen, Entwicklerinnen und Entwickler und Service Owner) zum gleichen Verständnis über die Kosten. Sie sehen transparent, wofür welche Kosten entstehen, können diese gemeinsam steuern und Optimierungsmöglichkeiten prüfen.

Microsoft stellt die Abrechnungsdaten für die Azure Services einerseits via die Programmierschnittstelle API zur Verfügung, andererseits sind sie im Azur-Portal unter «Cost Management + Billing» einsehbar. Die Informationen sind leicht zeitverzögert (bis zu 24 Stunden). Brauchst du aktuellere Informationen? Dann hilft das PowerShell–Modul «Get-UsageAggregates».

Ampelsystem Kosten
Wie effizient ist deine Applikation im Vergleich zu den Kosten? Dieses Ampelsystem hilft, das Kostenbewusstsein zu schärfen. Quelle: gov.uk

Traditionelle Beschaffungsmodelle überwinden

Das Betriebsverfahren DevOps und der Einsatz agiler Methoden haben das traditionelle Beschaffungsmodell gebrochen. Damit gelangte man nur über langsame Finanzentscheidungen zu Technologieinvestitionen. Mittlerweile geht es darum, selbst die (kleinsten) Optimierungen zu nutzen, die Ressourcen je nach Bedarf anzupassen und somit die Cloud-Kosten zu steuern.

Daher rate ich zu folgendem Vorgehen:

  • Betreibe die Cloud nicht wie die On-Premises-Welt. Denn eine Entwicklungs-Umgebung wird nur gebraucht, wenn Entwicklerinnen und Entwickler daran arbeiten. Sie ist in der Regel also zu 65 Prozent der Zeit ungenutzt, weil diese ausserhalb der Arbeitszeiten liegen.
  • Kosten müssen mittels Tags zugewiesen werden, um die Verursacherinnen und Verursacher in die Verantwortung zu nehmen.
  • Fördere die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit zwischen Finanzabteilung, IT und Unternehmensführung. Das ermöglicht agile Innovationen und dezentrale Entscheidungen. So kann sich dein Unternehmen schnell an Veränderungen anpassen.
  • Erhöhe die Sichtbarkeit der Cloud-Kosten. Gehe keine Kompromisse ein, um die Ausgaben zu optimieren: Das gilt überall dort, wo die Anforderungen an die Services es erlauben.
  • Bestelle nur so viel, wie du wirklich brauchst: In diesem Sinne wünsche ich «buon appetito»!

Frage in die Runde: Worauf achtest du bei deinen Betriebskosten?

Weiterführende Links zum Thema:

Veröffentlicht am 11.6.2021

Lesetipp: Warum in der Schweiz besonders viele Serverfarmen stehen: Interview mit unserem Dozenten, Big Data- und Cloud-Spezialisten Diego Ortiz Yepes.

Ennio Calabrese
Ennio Calabrese

Daten-Gourmet: Ennio Calabrese besucht das CAS Cloud and Platform Manager. Er ist Lizenz & Cloud Subscription Manager bei der Helsana Versicherungen AG in Dübendorf ZH. Sein Ziel: Einerseits immer korrekt lizenziert zu sein, andererseits Überflüssiges zu verhindern.  

  • Das CAS Cloud and Platform Manager vermittelt fachliches und methodisches Praxiswissen. Die CAS-Teilnehmenden lernen, wie sie die Auswahl, Implementierung und den Betrieb von Cloud-Lösungen kompetent begleiten.
  • Noch vertiefter bilden sich die Teilnehmenden im MAS Agile DevOps & Cloud Transformation Hier lernen sie, die Chancen von Agilität mit den Möglichkeiten moderner Cloud-Technologien zu verbinden.
  • Wenig Zeit? Profitiere vom eintägigen Kompaktkurs IT-Clouds für Manager. Danach kennen die CAS-Teilnehmenden die Begrifflichkeiten und Technologien rund um IT-Clouds. Sie wissen, welche neuen Möglichkeiten und Herausforderungen Hyperscaler wie AWS, GCP, Alibaba oder Azure mit sich bringen.

Gefällt dir unser Informatik-Blog? Hier erhältst du Tipps und liest über Trends aus der Welt der Informatik. Wir bieten Einsichten in unser Departement und Porträts von IT-Vordenkerinnen, Visionären und spannenden Menschen: Abonniere unseren Blog!

Im Weiterbildungs-Blog stöbern: Was lernen unsere CAS-Teilnehmenden? Was sind ihre Fachgebiete? Im Weiterbildungs-Blog der Hochschule Luzern – Informatik erfährst du mehr. Aktuelle CAS-Teilnehmende bloggen aus ihren Weiterbildungsprogrammen heraus. Wir unterstützen und fördern die Bloggenden aktiv in diesem Qualifikationsschritt.

Welche Weiterbildung passt zu dir? Hier findest du den Durchblick.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest