bool(false)

Wald 4.0: Überlebenshilfe für Erholungsräume

Wald 4.0: Überlebenshilfe für Erholungsräume
Mittels digitaler Transformation die Forstwirtschaft stärken: «Wald und Holz 4.0»-Konzepte helfen, Wälder kostendeckend zu bewirtschaften (Bildquelle: Unsplash).

Im Wald suchen wir Ruhe und Erholung. Er bietet Ausgleich zur digitalen Welt. Hinter den Kulissen aber kommen ihm zunehmend digitale Twins, Cloud- und Software-Services zugute: «Wald und Holz 4.0»-Konzepte helfen, Wälder wirtschaftlich am Leben zu erhalten.

Von Stefan Schneider, Teilnehmer des CAS Digital Architect

Die Lage in unseren Wäldern ist nach wie vor angespannt. Im Jahr 2020 sind die Erlöse für Nadelstammholz erneut gesunken [1]. Dies ist unter anderem auf die Überkapazitäten zurückzuführen, die nach den von Kalamitäten geprägten Jahren 2018 und 2019 immer noch vorhanden sind.

Die Digitalisierung sollte einem besseren Leben und der Nachhaltigkeit dienen. Dies im Sinne der Gesellschaft, Ökologie und Ökonomie. CAS-Teilnehmer Stefan Schneider zeigt auf, wie sie in der Forstwirtschaft diesem Anspruch gerecht wird.

Kommentar der Studienleiterin Ladan Pooyan-Weihs zu diesem Blogbeitrag aus dem CAS Digital Architect

Zusätzlich wirkt sich der Klimawandel auf die wirtschaftlich bedeutende Fichte aus: Er bewirkt Waldschäden wie Windwurf, Schneebruch oder Käferbefall. Das führt zu Mehraufwand in der Waldbewirtschaftung. Für viele Waldbesitzende und Forstbetriebe ergeben sich dadurch finanzielle Probleme. Sie können die Waldbewirtschaftung zunehmend nicht mehr kostendeckend ausführen. Es ist daher an der Zeit, Aktionsmuster und Geschäftsmodelle zu überdenken.

Methoden von Industrie 4.0 dienen auch dem Forstbetrieb

Hier kommen die «Wald und Holz 4.0»-Konzepte zum Tragen: Sie greifen die grundlegenden Konzepte und Methoden von Industrie 4.0 auf. Dabei nutzen sie Dienste, die sich in der Industrie bewährt haben: die Cloud etwa oder das Internet der Dinge. Diese übertragen sie auf die Cluster Wald und Holz. In diesem Beitrag lesen Sie, wie diese Konzepte auf der ersten Verarbeitungsstufe in einem hochmechanisierten Umfeld von Nutzen sind.

In der Waldbewirtschaftung helfen verschiedene digitale Services unter anderem, die Kosten zu optimieren: Sie bilden physische Werte wie etwa Waldarbeitende, Forstmaschine, Waldeinheit, Sensoren oder Holz in einem IT-System ab. Das geschieht mittels digital twins. Diese digitalisieren die Werte und vernetzen sie in einem weiteren Schritt miteinander. Zusätzliche Software-Services verarbeiten die Daten weiter und stellen diese via Schnittstellen-Apps und -Anwendungen den Nutzenden zur Verfügung.

Die digital twins tauschen danach Informationen automatisiert untereinander aus. Dies ermöglicht beispielweise eine vorausschauende Instandhaltung (predictive maintenance) der Forstmaschinen. Es verschafft einen Überblick in Echtzeit über den Fortschritt des Einschlagplatzes und führt zu einem intelligenten Cluster von Wald und Holz. Das erlaubt eine echtzeitoptimierte unternehmensübergreifende Wertschöpfungskette.

Leerfahrten und Bodenschäden vermeiden

Schauen wir uns das Ganze noch etwas konkreter am Beispiel der Holzernte an: Zunächst markieren Forstarbeitende die zu erntenden Bäume mit GPS-Unterstützung via Mobiltelefone oder Drohnen. Bei der Ernte stehen diese Informationen dem Holzvollernter, dem sogenannten Harvester, digital zur Verfügung. Die Waldarbeitenden sehen auf einer Karte die Position der zu fällenden Bäume. Sie brauchen sie also nicht mehr vor Ort zu suchen. Der digitalisierte Vollernter erfasst die geernteten Sortimente und deren Volumen mit exakter Position. Zusätzlich zeichnet er den zurückgelegten Weg auf.

Anhand dieser Daten sammelt der Tragschlepper, ein sogenannter Forwarder, die Sortimente ein. Das erledigt er ohne Suchaufwand, auf dem kürzesten Weg, anhand bestimmter Qualitätskriterien. Mit den vorhandenen Daten berechnet das System die optimale Beladung in Bezug auf die Bodenbelastung. Es kombiniert diese mit Daten von Bodensensoren. Dadurch vermeidet es Leerfahrten und Bodenschäden.

Dieses Video zeigt, wie Waldarbeitende die richtige Spur und die zu fällenden Bäume finden: Dank automatischem Datenaustausch zwischen Maschine und einem Cloud-Dienst sehen sie alle Baumarten und Sortimente mit den Fahrstrecken.

Digitale Transformation modernisiert die Geschäftsmodelle des Waldes

«Wald und Holz 4.0»-Konzepte beginnen bei der Waldbewirtschaftung und reichen bis hin zu den Geschäftsmodellen. Auch in diesem Wirtschaftsbereich gilt: Die Waldbesitzenden bestimmen zunächst die erfolgversprechendsten Konzepte für die konkret vorliegende Problemstellung. Anschliessend setzen sie diese mittels interdisziplinärer Zusammenarbeit in die Praxis um. Auf diese Weise können sie den Wald weiterhin erfolgreich bewirtschaften und uns allen den Zugang zum Wald aufrechterhalten.

Veröffentlicht am: 28.7.2021

Frage in die Runde: Nutzen Sie auch digitale Services in der Wald- oder Landwirtschaft? Welche Erfahrungen machen Sie damit?

Weiterführende Links:

Stefan Schneider
Stefan Schneider

Waldbewirtschafter mit IT-Lösungen: Stefan Schneider ist Burgerrat (Ressort Wald) bei der Burgergemeinde Heimberg und bloggt aus dem Unterricht des CAS Digital Architect. Er arbeitet bei Swisscom (Schweiz) AG, Unit: IT, Network & Infrastructure.

Weiterkommen via Weiterbildung: Das CAS Digital Architect bietet Ihnen einen fundierten Einstieg in die Arbeit von IT-Architektinnen und -Architekten. Diese gestalten datengetriebene Lösungen in einem sich rasch verändernden und komplexen Umfeld. Die Weiterbildung konzentriert sich auf praxisnahes Wissen und Methoden. Sie zeigt auf, wie Sie digitale Transformationsprojekte ganzheitlich und erfolgreich umsetzen können. Denken Sie daran, allgemeiner einzusteigen? Die Weiterbildung CAS Digital Transformation eignet sich als Basis-CAS für weiterführende CAS der Hochschule Luzern – Informatik. 

Nächste Info-Veranstaltung: Die nächste Online-Information zu den Weiterbildungsangeboten des Informatikdepartements der Hochschule Luzern findet am 25. August um 18:30 Uhr statt.

Gefällt Ihnen unser Informatik-Blog? Hier erhalten Sie Tipps und lesen über Trends aus der Welt der Informatik. Wir bieten Einsichten in unser Departement und Porträts von IT-Vordenkerinnen, Visionären und spannenden Menschen: Abonnieren Sie unseren Blog!

Im Weiterbildungs-Blog stöbern: Was lernen unsere CAS-Teilnehmenden? Was sind ihre Fachgebiete? Im Weiterbildungs-Blog der Hochschule Luzern – Informatik erfahren Sie mehr. Aktuelle CAS-Teilnehmende bloggen aus ihren Weiterbildungsprogrammen heraus. Wir unterstützen und fördern die Bloggenden aktiv in diesem Qualifikationsschritt.

Welche Weiterbildung passt zu Ihnen? Hier verschaffen Sie sich den Durchblick.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest