23. Januar 2023

Allgemein,

Bankberatung,

Digitalisierung,

Vorsorge,

Wealth Management

Digitale Plattformen für die Anlageberatung

Von Prof. Dr. Andreas Dietrich und Dr. Tatiana Agnesens

Digitale Plattformen existieren bereits in vielen Branchen. Solche Plattformen bieten in der Regel geringere Kosten für die Kund:innen und/oder verringern die Eintrittsbarrieren für Dienstleistungsanbieter. Im Rahmen einer Umfrage, die wir im Auftrag der von Betim Bunjaku und Mark Lehmann gegründeten digitalen Plattform «Paradvisor.ch» durchgeführt haben, untersuchten wir, ob und wie sich die Idee der digitalen Plattform auch auf die Vermögensverwaltungsbranche übertragen lässt.

An der Umfrage nahmen 280 in der Deutschschweiz wohnhafte Personen teil, die alle an den Finanzmärkten investiert sind. Personen, welche ihre Finanzangelegenheiten komplett delegiert haben, wurden in der Umfrage nicht berücksichtigt. Die Umfrageteilnehmenden können entweder als Soloist:innen (Anlageentscheide werden alleine, ohne Berater:in getroffen), oder als Validator:innen (Anlageentscheide werden mit Berater:in getroffen) bezeichnet werden. Nachfolgend wird nur ein Ausschnitt der Studie publiziert.

Generelle Einstellung zum Thema «Anlageberatung»

Unsere Ergebnisse (Abb. 1) zeigen, dass 61% der befragten Investor:innen grundsätzlich bereit sind, für eine professionelle Anlageberatung zu bezahlen (12% machen es bereits und weitere 49% können es sich in der Zukunft vorstellen). Die Bereitschaft für die Anlageberatung zu bezahlen ist bei Männern und Frauen in etwa gleich. Etwas überraschend ist die Bereitschaft von jedem zweiten Soloisten (48%), potenziell für eine Anlageberatung zu zahlen. Bei der Gruppe der Validator:innen liegt dieser Wert erwartungsgemäss etwas höher (70%). Geringfügige Unterschiede in Bezug auf die Zahlungsbereitschaft ergeben sich in Abhängigkeit der Bildung, wobei Teilnehmende mit höherer Bildung zu einem etwas grösseren Anteil (64%) bereit sind für eine Anlageberatung zu zahlen als jene mit tiefer oder mittlerer Bildung (57%). Auch mit steigendem Alter und steigendem Vermögen erhöht sich die Bereitschaft für Beratung zu zahlen leicht.

Abbildung 1: Wären Sie grundsätzlich bereit, für eine professionelle Anlageberatung zu bezahlen? (Einkommen und Finanzvermögen in CHF Tausend)

Für immerhin 39% der befragten InvestorInnen kommt eine bezahlte Anlageberatung hingegen nicht in Frage. Die drei Hauptgründe gegen eine bezahlte Anlageberatung, sind die hohen Kosten, fehlender Bedarf nach Beratung und bestehender Zugang zu kostenfreier persönlicher Beratung (Abb. 2).

Abbildung 2: Warum kommt eine bezahlte Anlageberatung für Sie nicht in Frage?

Viele Teilnehmende geben neben Interesse an einer bezahlten Anlageberatung auch ein Interesse an bezahlter Beratung für Hypothek, Vorsorge, Versicherungen oder Steuern an (Abb. 3). Entsprechende Anbieter sind diesbezüglich auch bereits im Markt.

Der Fokus von Paradvisor liegt beim Thema Anlagen. Unsere Erkenntnisse zeigen, dass das Thema Anlagen unter den befragten Investoren nicht nur absolut gesehen, sondern auch im Vergleich zu den anderen Themen wie Hypotheken und Vorsorge das grösste Potenzial zu haben scheint. 49% der befragten Investoren können sich vorstellen, für eine Beratung zum Thema Anlegen zu bezahlen.

Abbildung 3: Zu welchen anderen Finanzthemen würden Sie sich kostenpflichtig beraten lassen oder tun dies bereits?

Kompetenz (94%), Transparenz (93%), Beratung nach Bedarf (90%), personalisierte Beratung (85%) und Unabhängigkeit (82%) gehören aus Sicht der Kundschaft zu den wichtigsten Aspekten der Anlageberatung (Abb. 4). Bei der Plattform Paradvisor werden daher nur bei der FINMA registrierte, also kompetente, Berater:innen ihre Services anbieten können. Die Berater:innen sind zudem unabhängig und agieren im Interesse der Kundschaft. Durch eine grosse Auswahl an Berater:innen und Schwerpunkten kann die Kundschaft eine personalisierte Beratung nach eigenem Bedarf erhalten.

Abbildung 4: Welche Aspekte machen aus Ihrer Sicht ein gutes Beratungsangebot aus?

Fazit:

Seit Januar 2020 müssen Kundenberater:innen, die unabhängige Finanzdienstleistungen erbringen, in einem von der FINMA bewilligten Register eingetragen sein. Die digitale Plattform Paradvisor wird die potenzielle Kundschaft nur mit solchen unabhängigen und professionellen Anlageberater:innen zusammenbringen. Diese Lösung kommt sowohl Kundinnen und Kunden zugute, die an einer Finanzberatung nach Bedarf interessiert sind, als auch unabhängigen Kundenberater:innen, die ihre Dienste einer grossen Gruppe potenzieller Kund:innen anbieten möchten.
Gemäss den Umfrageresultaten scheint es einen Markt zu geben für entsprechende Plattformen. Diese müssen es aber schaffen, sich bei den potenziell interessierten Kundinnen und Kunden bekannt zu machen.

Beitrag teilen

  • Mail
  • Kommentare

    0 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Danke für Ihren Kommentar, wir prüfen dies gerne.

    Pin It on Pinterest